Bei Amazon kaufen  

Jetzt bei Amazon kaufen Druck 

 Im Westen

Zeichnung - Im Westen

Klappentext zum Buch "Im Westen"

Nicht die großen Schlachten, nicht die Brennpunkte entscheidender Durchbrüche an der Westfront sind hier beschrieben. Aber eine sich selten öffnende Tür tut sich vor uns auf und lässt uns das Alltägliche des Soldatenlebens auf eine ans Herz gehende Art erleben. Mit jeder Zeile fühlen wir, dass die Hand des Verfassers gesegnet ist mit einem großen Talent, von dem wir noch viel erhoffen können. Es ist ganz gleich, was wir heraus­greifen: Die Szenen am Westwall, den eigentlichen Feldzug oder die Ruhepause am Meer, immer ist es das unerhört Gläubige, das dieses Buch heraushebt aus der Literatur des Alltags.
Hier ist es gelungen, ein Bild des deutschen Soldaten zu geben, das all die ungezählten Millionen umfasst und von dem der Verfasser am Schluss sagt:
Er hat Vieles und Schweres be­stehen müssen, aber er hat es ge­tragen mit der ganzen Kraft seines Blutes, wie es dem Soldaten zukam, der sich dem Werk seines Heer­führers verschrieb. Und wie ein Baum nicht schwach wird von dem Sturm, sondern nur fester die Wur­zeln ins Erdreich setzt, so wuchs auch dieser Mann zu sich selbst heran, bis er nun dastand am Meer, an dessen nahen jenseitigen Ufern der Feind steht, den es zu ver­nichten gilt.
Und wie damals, so kommt ihn auch heute die Frage an: Was ist morgen? Er weiß es nicht; aber er wird an der Schwelle aller Jahre wachen und seine Pflicht tun."

Klappentext zum Buch "Im Westen" 1941 Berlin

Auf dem Deckel des Buches "Im Westen" festgehalten:

Diese Geschichten wurden geschrieben am Westwall, in dem Tannicht von Ormont, auf einem Baumstumpf sitzend, in einer Kneipe in Worms, in der Küche von Mutter Krausenbaum, auf dem Marsch durch Flandern, in den Baracken im Camp du Bieville, am Meer draußen auf Fliegerwache, immer im Dienst, das Gewehr griffbereit zwischen den Knien. Und während ich immer noch dasaß und schrieb, zwischen Exerzieren, Postenstehen und Stiefelputzen wurden diese Geschichten von der Zensurstelle "redigiert", d.h. verstümmelt, verballhornt, ihrer Pointen beraubt und seltsam verbogen.

Auszug aus einem Feldpostbrief an Gerda Schulz vom 19.12.1941: Nur der Inhalt mißfällt mir. Daran haben der Reihe nach soviele Dienststellen und Propagandastellen herumgestrichenund verbessert, umgedreht, und wieder zurechtgebogen, daß es mir vor Augen schwindelt und ich meine eigenen Kinder nicht wiedererkenne. Meine Pointen sind getötet, die Feinheiten vergröbert,es wimmelt auf jeder Seite von Allgemeinplätzen. Vokabeln wie Kampf, Pflicht, Treue, Ehre, Unsterblichkeit, Ruhm usw. gibt es bei mir nicht, "Walhall" schon garnicht, aber in meinem Büchlein steht alles einträchtig beieinander und just da, wo ich es am wenigsten stehen haben wollte. So wird einem auch das Schreiben mächtig verleidet. Ich bin bloß froh, daß ich für dieses Bändchen einen Decknamen gewählt habe. Mein guter, ehrlicher Name Schulz war mir wahrhaftig zu schade dazu.

Das erste Exemplar erreichte mich in Raids in der Normandie, am Vorabend unseres Abmarsches nach Russland im Dezember 1941. B.S.

Im_Westen_handgeschrieben_Klappentext_von_BS

Bei Amazon kaufen  

Jetzt bei Amazon kaufen Druck